Echt...? Eine Inszenierung - fulminant&Töchter

Ob in der Politik, in der Kunst, in den Medien, im Beru?ichen oder im Privaten, Authentizität gilt als erstrebenswert und macht glücklich. Doch was macht einen authentischen Menschen aus? Die Echtheit, Wahrhaftigkeit, Natürlichkeit? Oder steht das Authentische für einen klar defnierten Stil und wir müssen die Tricks lernen, die uns als glaubwürdige und wahrhaftige Persönlichkeiten darstellen? Und gibt es dahinter den wahren Kern, in dem wir einfach nur wir selbst sind, so wie wir wirklich sind? Drei Performerinnen begeben sich in den Zwischenraum zwischen Lüge, Spiel und „Wirklichkeit“ und verstricken die Zuschauer*innen in ein Verwirrspiel.Was wird hier gespielt? Was ist wahr und was ist Lüge? Schließt sich das aus?

Sie suchen den eigenen Ausdruck in fremden Texten, die konventionelle Bewegung im eigenen Körper, das Persönliche in einer Rolle und die Spuren des Fremden in sich. Wird es den wahrhaftigen Moment geben? Werden wir ihn erkennen?

Der Abend stellt ernste, leichte, sinnvolle und sinnlose Fragen und ist kraftvoll-persönlich, amüsant-verwirrend, ehrlich-verlogen, direkt-philosophisch und immer eine Inszenierung.

Von und mit: Lotta Bohde, Anaela Dörre, Maren Seidel

15.2. Premiere

Eine Produktion von fulminant&Töchter. Produziert im Rahmen der deBühne am Theaterhaus Hildesheim e.V. In Koproduktion mit der Theaterwerkstatt Pilkentafel in Flensburg. Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur MWK, die Stiftung Niedersachsen, die Stadt Hildesheim, die Friedrich Weinhagen Stiftung, die Stiftung Carré d'Art, das Kulturbüro der Stadt Flensburg, das StuPa der Universität Hildesheim. In Medienpartnerschaft mit Radio Tonkuhle.

Zurück zur Übersicht