Mond und Morgenstern -Geschichten über den Anfang der Welt

Geschichten-Erzählen ist so alt wie die Geschichte der Menschheit und immer gab es auch Geschichten darüber, wie alles angefangen hat.

z.B. so: “Am Anfang der Zeiten gab es gar nichts. Kein Licht, keine Dunkelheit, nichts. Nur eine Kleinigkeit, die Langeweile…” Oder so: “Ehe das Meer und die Erde bestand und der Himmel, der alles deckt, da besaß die Natur im All nur ein einziges Antlitz, Chaos genannt…” Oder: “Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde…” Oder so: “Was für eine unendlich große Aufgabe es doch war, das Weltall zu schaffen…”

Geschichten werden erfunden, um sich zu erklären, was man nicht versteht und so erzählen sie auch etwas über den, der erzählt, sind gleichzeitig Konzepte vom heutigen Leben.

In einer ganz auf das Wort konzentrierten Inszenierung wird nicht nur der unterschiedliche Inhalt der Geschichten, sondern auch die Musik der verschiedenen Texte, ihre Rhythmen und Atmosphären, deutlich. In einem abstrakten Raum mit subtilen Lichteffekten und so sparsamen wie wirkungsvollen Bildern werden Welt-Anschauungen sinnlich erfahrbar.

 

Von und mit: Elisabeth Bohde und Torsten Schütte

Kostüme: Gesine Hansen

Premiere: August 2003

Kritiken: Lustige Geschichten vom Anfang der Welt, Flensburger Tageblatt

               Theaterwerkstatt Pilkentafel: Geschichten vom Anfang, Kieler Nachrichten

Zurück zur Übersicht